Device-Dateien

mknod

Mit mknod lassen sich manuell Block- und Character-Device-Dateien einrichten.

c=Character|b=Block

mknod -m <permission> /dev/<device> b|c <major number> <minor number>

 

Ordnerstrukturen für Devices

/sys/bus & /sys/devices

Systemhardware wird hier repräsentiert.

/sys/class & /sys/block

Die Interfaces der Devices werden hier repräsentiert.

 

 

 

 

Devices ein- und aushängen (ehem. hwdown/up)

Fibrechanel Adapter

Adresse ermitteln

lspci|grep Fib

z.B.

02:00.2 Fibre Channel: ServerEngines Corp. ......

FC Device aushängen

echo -n 0000:02:00.2 > /sys/bus/pci/drivers/lpfc/unbind

Note: Warten bis alle Devices sauber ausgehängt sind.

FC Devices wieder einhängen

echo -n 0000:02:00.2 > /sys/bus/pci/drivers/lpfc/bind

Note: Prüfen, ob alle Devices wieder zusehen sind.

udev

udev steht als Daemon zur Verfügung und lauscht auf uevents. uevents werden durch Änderungen der Hardware verursacht. Z.B. Plugin/out usw. udev reagiert dann entsprechend seiner Konfiguration.

Udev erstellt Device Files, hat einen Mechanismus für persistente Device Names und realisiert HotPlug. Der Mechanismus kann dazu scriptgesteuert nachträglich Devices Laden, welche schon vor dem Start von udev einen uevent ausgelöst hatten.

Blockdevices

Unter /dev/disk/by-… werden Blockdevies unterschiedlich dargestellt. Die Links zeigen immer auf das passende Device.

udev rules

udev rules liegen in: /etc/udev/rules.d/

Z.B. /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules