systemd

Configs

Here be dragons

/usr/lib/systemd/system

Offen für Cusomizing

/etc/systemd/system

Units

Units anzeigen

systemctl list-units

Units start/stop/status/restart usw…

systemctl status|start|stop <unit>

Unit de/aktivieren

systemctl disable|enable <unit>

Units ohne erfolgreichen Start

systemctl --failed

Ist eine Unit aktiviert?

systemctl is-enabled <unit>

System reboot/shutdown

systemctl reboot|poweroff

Logging

Bootlogs

journalctl -b

Tail -f auf Log

journalctl -f

Logs einer bestimmten Unit

journalctl -u <unit> # Alternativ -uf um ein tail -f zu erhalten

 

 

 

nmap

ARP-Scan mit nmap

nmap -sP -n <Netzwerk>/<Submask>

Für die unterschiedlichen Scan-Arten: nmap -h

Portrange spezifizieren

nmap <adresse> -p<von>-<bis>

Um Ports auszugrenzen: –exclude-ports <von-bis>

SYNScan als Alternative zu ping bzw. ICMP

nmap -sS -n <adresse>

 

 

Kernelmodule

Geladene Kernelmodule ausgeben

lsmod

Kernelmodul laden

modprobe <Kerlen-Modul>

Kernelmodul deaktivieren

rmmod <Kernel-Modul>

modules.dep generieren – Stellt fest, ob Module abhängigkeiten benötigen

depmod

Modul-Info ausgeben

modinfo

 

Veröffentlicht unter Kernel

Festplattenlimitierung via Quota

Partition für User- und Group-Quota in /etc/fstab einrichten

/dev/<dev> /<mountpoint> <FS-Typ> <options...>,usrquota,grpquota <n> <n>

Partition mounten oder re-mounten. Bsp:

mount -o remount /<mountpoint>

Quota initialisieren

quotacheck -avug

Quoate beim Booten zur Verfügung stellen

insserv boot.quota

Für Quota auf NFS

insserv quotad

Quota an/aus

/sbin/quotaon <fs>#active
/sbin/quotaoff <fs> #inactive

Schalter -a für alle Einträge.

Quota einstellen für User und Gruppen

edquota -<u|g> <name>

Quota kopieren

edquota -p <quell user> <ziel user>

Quota Grace Period editieren

edquota -t

Quotareport generieren

repquota -aug

 

Festplatte Prüfen und reparieren

Festplatte prüfen

Bestimmte Festplatte prüfen

fsck <dev>

Gesammte /etc/fstab Schritt für Schritt prüfen

fsck

Festplatte reparieren

Superblock-Kopie finden

dumpe2fs

Defekten Superblock mit einer Kopien ersetzen

e2fsck -f -b <Block-Nummer> <dev>

 

Scheduling Priorität ändern mit nice und renice

nice und renice ändern die Priorität beim Scheduling eines Programms.

Die Skala geht von -20, welches am vorteilhaftesten ist bis 19, welches am unvorteilhaftesten ist. 0 ist der Standard beim regulären Ausführen.

nice

Prio anpassen beim Programm-Start

nice -n +[-20...0...19] <Programm>

 

renice

Programm während des laufenden Betriebes anpassen.

ps -ef|grep <Programm>

PID auslesen

renice <neue Niceness> <PID>

 

iSCSI via Multipath

iSCSI via Multipath

  1. Server und Client brauchen je zwei NICs.
  2. Jedem Interface unterschiedliche IPs zuweisen
  3. iSCSI Target auf Server erstellen
  4. Auf Client iSCSI Initiator erstellen.
  5. Diesem das gleiche Target über beide Serveradressen zuweisen.
  6. Auf Client Multipath starten
    1. /etc/init.d/multipathd start
  7. Auf Client sind jetzt /dev/sdb und /dev/sdc zu sehen.
  8. Zusätzlich das Multipath Device /dev/dm-0.
  9. dm-0 kann wie Blockdevice behandelt werden.

Multipath neueinlesen

  1. /etc/init.d/multipathd stop #Multipath stoppen
  2. multipath -F #Bindings löschen
  3. multipath -v2 -l #Neue Bindings erstellen
  4. /etc/init.d/multipathd start #Multipath starten

 

Fonts für Benutzer und systemweit

Allgemein

Prüfe in /etc/fonts/fonts.conf welche Pfade gesetzt sind; unter dem Punkt Fonts-Directory-List. Ergänze diese bei bedarf.

Für einzelne Benutzer einrichten. (als User)

Prüfe in fonts.conf, ob der Ordner ~/.fonts aufgeführt ist und hohle dies ansonsten nach.

mkdir /home/<USER>/.font
cp <FONT>.ttf /home/<USER>/.font
fc-cache -fv

 

Font systemweit einrichten (als root)

Prüfe, ob der benötigte Font-Ordner angelegt wurde und hohle dies ansonsten nach.

mkdir /usr/share/fonts
cp <FONT>.ttf /usr/share/fonts
fc-cache -fv
Veröffentlicht unter Basics

profile und bashrc

Unterschied .profile .bashrc

Die .profile wird nur in der Login Shell geladen. Das heißt, die Shell, mit der man sich an diesem System anmeldet. Wird aus dieser Shell eine weitere Shell gestartet, so wird die .profile nicht angezogen.
Informationen wie Aliases oder promps etc. müssen in die .bashrc, da diese für jede Bash-Shell angezogen wird.

bashrc

Konfiguration der bashrc neu einlesen.

source ~/.bashrc

oder

. ~/.bashrc

User anlegen

Standard-Config für useradd liegt in cat /etc/default/useradd.
Skel liegt in /etc/skel.

User sperren/entsperren

passwd -l <user> #sperrt user. In der /etc/shadow haben diese ein "!" vor dem Passwort.
passwd -u <user> # entsperrt user.

 

 

Veröffentlicht unter User

Device-Dateien

mknod

Mit mknod lassen sich manuell Block- und Character-Device-Dateien einrichten.

c=Character|b=Block

mknod -m <permission> /dev/<device> b|c <major number> <minor number>

 

Ordnerstrukturen für Devices

/sys/bus & /sys/devices

Systemhardware wird hier repräsentiert.

/sys/class & /sys/block

Die Interfaces der Devices werden hier repräsentiert.